Fachbereiche der Rechtsanwälte der Kanzlei Schnepper Melcher in Freiburg

Beantragung von Corona-Überbrückungshilfen künftig auch durch die Anwälte möglich

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung beinhaltet u.a. ein Förderprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen.

Eine so bezeichnete „Überbrückungshilfe“ soll finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbständige und gemeinnützige Organisationen bieten, die während der “Corona-Krise” in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Durch ein gemeinsames Förderangebot von Bund und Ländern mit einem Volumen von knapp 25 Mrd. € sollen coronabedingte Umsatzausfälle ausgeglichen werden.

Seit dem 10.07.2020 konnten Anträge, jedoch zunächst nur von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder vereidigten Buchprüfern für die von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen eingereicht werden.

Die Anwaltschaft wurde ohne sachlichen Grund hiervon ausgeschlossen, obwohl sie dafür qualifiziert ist. Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) und der Deutsche Anwaltverein (DAV) haben nunmehr erreicht, dass ab dem 10.08.2020 auch Anwält*innen für ihre Mandanten die Corona-Überbrückungshilfen beantragen können.

Auch ist eine Verlängerung der Frist zur Antragstellung bis zum 30.09.2020 geplant, wie es aus dem zuständigen Ministerium heißt.

Weiter Informationen gibt es hier auf der Ministeriumsseite, dort sind die aktuellen Änderungen aber noch nicht berücksichtigt.